Sonntag, 28. April 2013

Eine politische Dokumentation von 1993 - 2008


Eine Biographische Dokumentation von 1993 bis 2008 !! 

Dieses Buch gibt es im Internet zu erwerben !!

Das sind 15 Jahre politische Auseinandersetzungen, mit Entscheidungen, die einen selbst betreffen können !! 
 

WOHNUNGSLOSIGKEIT und kein politisches ENDE !!

    

LINK:     http://www.youtube.com/watch?v=Jl8ctL8DSwQ

Seit 1993 gibt es zu viele Menschen, die auf der Suche nach Wohnraum sind, und in den letzten 20 jahren, werden es immer mehr !! Es gibt viele Instutionen in Hamburg, die drängen auf eine politische Lösung !! Aber diese läßt auf sich warten, wie so, - und wes halb, -  weiß nicht mal die Politik !! Hier werden Häuser verkauft (verscherbelt), und die Käufer haben nur eins im Kopf, verdrängen, vertreiben, und Profit erzielen !! Das dies so nicht weiter gehen kann, wissen nicht alle, es wissen scheinbar nur die, die da von betroffen sind !! Wenn hier nicht bald ein anderes Bewußtsein in diese Stadt zieht, dann muß wohl mehr passieren, als nur still zu halten !! Die auf die Barrikaden gehen (ohne Gewalt), die bewundere ich, und ich gehe mit !! So wie ich das sehe, wird es schlimmer, bevor es besser wird !! Hier sollten alle Mitmachen, statt zu Haus zu bleiben !! Denn jeder könnte der nächste betroffne sein !!

KEINE VERTREIBUNG am HBF HAMBURG !!




In dieser Angelegenheit kommt die Arbeitsgruppe "Mahn-Wachen gegen Bahnwachen" nicht so richtig voran !! Wo drann liegt das eigendlich, das fragen wir uns schon die ganze Zeit !! Liegt das an der Intressenlosigkeit der Bürger-Innen von St.Georg ?? Als Protest haben wir es geschafft, den Abgrenzzaun unter der Kirstin Miles Brücke, in nicht mal drei Monaten zu beseitigen !! Die Ausgrenzung am Haubtbahnhof zieht sich nun seit fast 4 Monate hin, und es scheint in diesem Stadtteil niemand zu intressieren !! Hier müssen sich all die jenigen versammeln, die das als unmenschlich betrachten !! Weiter hin brauchen wir Leute, die sich auch rechtlich mit dieser Angelegenheit beschäftigen, und diese Menschen unterstützen wo sie können !! Denn politisch gesehen, bewegt sich nicht all zu viel auf dieser Ebene !! Der öffentliche Druck muß wachsen !!
In diesem Sinn, Erich Heeder - HINZ&KUNZT-VERKÄUFER

LINK:    http://www.youtube.com/watch?v=NzBk83jsGLo 





 
So fing das mal an, am Hauptbahnhof Hamburg !! Hier wurde einfach ein Fußgängertunnel zu geschüttet, dicht gemacht, um sich das Problem der Wohnungslosen, und Drogensüchtigen zu erledigen !! Das es hier nicht zu Demonstrationen kam, wundert mich heute noch !! Das hier keiner im Stadtteil auf gestanden ist, das niemand politisch eingegriffen hat !! da die Poltik hier seine Erfahrungswerte gesammelt hat, wurde dies so fort gesetzt !! Das HINZ&KUNZT meine Fotos und Artikel veröffentlicht hat, dass muß hier hoch angerechnet werden !! Aber gesellschaftlich, hat uns das nicht weiter gebracht !! Das wir auf dieser Ebene immer noch nicht zusammen gerückt sind, gibt mir heute immer noch zu denken !! 

KEINE VERTREIBUNG am HBF HAMBURG !!

Jeden Donnerstag trifft sich dort die Gruppe, "Gegen Vertreibung am HBF Hamburg !! " Es ist keiner von diesem Phänomen aus geschlossen, es könnte jeden treffen !! Des halb gibt es diesen Protest gegen den Vertrag zwischen den Bezirk - Mitte und der DB !!

LINK:      http://www.youtube.com/watch?v=JtOVA-gIiSk

"Von der Vision zur - Wirklichkeit"




Eine Sci-Fi Geschichte, die darauf bassiert, das die USA in der Schublade, eine Besiedlung des Mars seit den 60ziger Jahren hat !! Darin kommt vor, das die USA weiß, das unser Planet nicht zu retten ist, sondern von uns zerstört wird !! Des halb haben sie dieses Besiedlungs-konzept entwickelt !! Als ich dies erfahren habe, habe ich diese Geschichte geschrieben !! Denn ich bin der Meinung, das dieser Planet es verdient, um ihn zu kämpfen !!  

DENKEN




    „Welcher Raum – braucht das Denken??“


    Im Raum — kann Denken statt finden,

    Denken — können wir auch ohne Räume,


    Raum — sperrt  das Denken nur ein,
    denn Denken — 
    ist manch mal räumlich begrenzt.

    Frei sein — im Denken,
    ist nicht immergleich Freiheit,


    aber unsere Gedankenfreiheit —
    kann uns frei werden lassen!!


    Denken — kann niemand Einsperren,
    denn Gedanken — können fliegen,
    sie fliegen da hin — wo wir möchten!!


    Es gibt aber auch posetives —
    wie negatives Denken,


    Die Menscheit träumt immer in ihren  
    Räumlichkeiten —
    vom posetivem Denken,


    Denn negative Gedanken —
    haben schon zu viel zerstört!!
    Also — lasst uns postives Denken im   
    öffentlichem Raum etablieren!!

                                      08. 12. 08

                             © by Erich Heeder


MITSTREITER-INNEN gesucht !!


Das "Offene Atelier in Mümmelmannsberg e.V:" sucht noch Mitstreiter-Innen, die sich künstlerisch oder kulturrell ein bringen möchten !! Wir sind nicht nur offen, sondern wir können hier und da auch helfen und unterstützen !! Wer sich angesprochen fühlt, kann sich ja telefonisch oder per E-Mail bei uns melden !!


LINK:

http://www.hamburger-wochenblatt.de/muemmelmannsberg/kultur/mitstreiter-gesucht-d3028.html


Offenes Atelier
in Mümmelmannsberg e.V.
Große Holl 22 (Terassentür)
22115 Hamburg

Anmelden unter 040-7157207
E.Heeder             040-7136046 / E-Mail: heeder.erich@live.de
B.D. Kunze         040 /7128824

Bitte Name und Telefonnummer hinterlassen, wir rufen zurück !!!

LINK: http://www.youtube.com/watch?v=xLM9XWkjYa0

ALTER-NEUER VORSTAND im "Offenes Atelier in Mümmelmannsberg e.V.





Bernd Dieter Kunze und Erich Heeder, leiten seit nun 20 Jahren diesen Verein !!
In diesem Jahr wurden sie als erster und zweiter Vorsitzende wieder gewählt !!

Wir möchten uns denen vorstellen, die uns noch nicht kennen. Denn unser Wirken im Bezirk Mitte, soll auch darüber hinaus gehen, was nicht immer so einfach ist .
Unser Verein besteht nun seit 1982, und möchte die Kunstschaffenden, oder die es werden möchten, bei uns begrüßen !! Denn wir sind "Offen" für alle, und unsere Schwellen sind sehr niedrig !!
Weiter hin wurde als Kassenprüferin M. J. Schröder weiter hin bestätigt !!

Uns können sie erreichen unter den Tel.Nr.

Bernd Dieter Kunze 7128824
Erich Heeder 7136046

oder im Offenes Atelier e.V. Mo&Di ab 19:00 unter 7157207

MACH DAS AUGE AUF !!





                                                                   Gleis 10

Diese Geschichte, ist nicht so wie sie vom Leben geschrieben wird!! Nein, sie ist eine, die es vielleicht erst gibt, oder geben wird?? Wenn du den Kopf nach links drehst, dann nach rechts, dann siehst du Treppen, welche die sich nicht bewegen, und trotzdem Menschen nach oben trans -portieren!! „Ruck zuck“ Sie werden auch Rolltreppe genannt, oder heißen sie in diesem Jahrtausend, in dem wir uns noch gar nicht befinden anders?? In den Augenwinkeln sehe ich, wie der Kjünd (Wind) mit dem Unrat auf den Einflugsteig des Einfluggleises 10 spielt. Das ein Art Spiel, auf dem Boden entsteht!! Es ist nur schade, das es irgendwann mal kein Spiel mehr geben wird, weil der Wind alles herunter gefegt hat. So spart die Space-Air Abflug-gesellschaft von Hamburg die Reinigungskosten!! Eigentlich ist diese Geschichte gar nicht so gedacht!! Denn diese ist auf dem Planeten Namens Erde entstanden, in der Freien und Hansestadt Hamburg!! Ich weiß nur, ich habe ein Plakat beim Schoppen gesehen!! Oder habe ich es nicht gesehen?? Ich denke mir, mal sehen, ob ich auch so eine Geschichte hin bekomme!! Denn meine Geschichte spielt nur teilweise in Hamburg. Sie spielt hauptsächlich in der Hamburgersektion 10, des 10 Stern, im 10 ten Quadranten des Zentaurusnebels!
     Denn da komme ich eigendlich her!! Das sind mehrere Millionen von Lichtjahre von Hamburg entfernt!! Aber die Geschichte ist ruck zuck da, wo sie hin gehört, nämlich in Hamburg!! Denn wir haben durch eine technische Errungenschaft herausgefunden, wie wir innerhalb von einen Trabantenmonat, diese „Gleis 10“ Jubiläumsgeschichte an HINZ&KUNZT senden können!! „Ruck zuck“ Denn schließlich haben die eine E – Mailadresse!! Man was ist es immer langweilig hier, auf diesen Hamburger Flugsteigen, so mitten in der Nacht!! Man gut, das ich diese Nachricht für den 7 Schreibwettbewerb von HINZ&KUNZT übermitteln kann!! Oder ist es das siebte Jahr, des Schreib -wettbewerbs?? Denn diese Nachricht geht direkt ab, nach Hamburg!! „Ruck zuck!!“ Ankunft Ende September 2003, klappt wie verrückt!! „Ruck zuck!!“ Man gut das ich das weiß!! Ob ihr es da unten glaubt oder nicht, HINZ&KUNZT kommt hier oben „ruck zuck“ groß raus!!“ Was haben wir schon Tränen gelacht und geweint!! Aber was ist bloß mit diesen komischen Quadraten am Heft -ende!! Da mit können wir hier oben gar nichts anfangen!! Ich mache sie immer bunt!! „Ruck zuck!!“ Sieht echt gut aus!! Denn wir wissen echt nicht was diese Quadrate sollen?? Wir kennen nicht mal diese komischen Fragen!!
       Eigentlich kenne ich euch auch noch nicht, und ihr kennt mich noch nicht!! Aber ich komme ruck zuck zu eure Vorlesung, nach Hamburg!! Denn die Geschichte soll ja in Hamburg spielen, und das tut sie dann auch!! Bin mal gespannt, was es da zu hören gibt!! Denn ich kenne nur immer die abgedruckten Texte in eurer Strassenzeitung HINZ&KUNZT!! Eigentlich kenne ich keine Straßen, was sind Straßen?? Bei uns fliegt man hier nur so durch die Galaxiengeschichte, vor Logschibid (Langeweile)!! Jeder hat bei uns sein eigenes Flugobjekt. So das man hier nur hin und her fliegen kann!! Bloß weg fliegen von hier(ruck zuck), so in andere Galaxien, das klappt so noch nicht, mit diesen kleinen Dingern!! Deshalb sitze ich hier auf dem Einflug ¾ Abfluggleis 10, um endlich mal in die alte Freie Hansestadt Hamburg zu gelangen!! Denn Hamburg soll ja schön sein?? Ich weiß ja nicht viel von Hamburg, ich kenne nur die Hamburger Sektion, des 10 Quadranten!! Aber eins weiß ich doch, das die Hüjabber(Obdachlosen), (wußte gar nicht was das ist, oder was dies bedeutet) in dieser Stadt leben sollen!! Die haben etwas geschafft, was man ihnen gar nicht zugetraut hätte!! Vielleicht sollte ich mich erst mal „ruck zuck“ vorstellen!! Mein Name ist Cahill von den Quysern, und bin auch seit mehreren Trabantenmonaten hier zu Gast!! Ich bin ein so genannter Airjumper!! Der von Trabant zu Trabant fliegt!! “Ruck zuck!!. Weil ich nicht sesshaft werden kann, oder will!! Denn hier draußen, im unendlichen Universum, ist es einfach phantastisch!! Wenn bloß nicht immer diese komischen Objekthinterhertreter wären. Die treten ein immer hinten rein!!„Ruck zuck“; Wenn man so herum träumt, in der Gegend!! Mein Blick geht zur kosmologischen Anzeigetafel, wann denn mein Hyperflug zur Erde geht!! Dauert noch mehrere Sternstunden!! Es ist schade, das ihr nicht das seht, was ich gerade sehe!! Ein Gewusel von Kreaturen, so etwas habt ihr auf der Erde noch nicht gesehen!! Aber was ich gesehen habe, auf eurer Erde, haben wir auch noch nicht gesehen!!
Oder habe ich es nicht gesehen?? Das heißt, wir sollten uns (ruck zuck) austauschen?? Eine intergalaktische Korrespondenz wird ja hier schon angestrebt, von unserer und meiner Seite!! Oh, Pardon, ich werde gerade abgelenkt!! Eine sehr gut aus sehende intergalaktische Gjünderin stolziert so vor mir herum!! Die Beine, die Beine, wie die so über diesen Flugsteig gehen!! Der Körper bewegt sich im gewesenen Takt des Spiels, welcher mal auf dem Boden statt gefunden hat!! Ihr müsst schon entschuldigen, sie bringt mich völlig aus der Fassung!! So das ich“ruck zuck“ in dieser Geschichte abschweife!! Jetzt reicht es mir!! Ich stehe auf, gehe auf ihr zu!! Nun bitte ich sie, sich neben mir zu setzen!! Was sie auch tut!! Hätte ich nicht gedacht, ¾ dachte ich!! Da sitzt sie nun, und ich bringe nichts mehr auf dem Bildschirm meines Schreibprogramms!! Mir wird „ruck zuck“ ganz anders!! Sie fängt an zu reden!! Nun ist es mit mir „ruck zuck“ geschehen!! So wie ich erkenne, mit ihr auch!! Jetzt spielt die Geschichte von Gleis 10 nur noch eine Nebenrolle, wir sind die Hauptrolle des Gleises, aus der wir fallen, und sind „ruck zuck“ nur ein Teil von Gleis 10!!
Was mir persönlich peinlich ist!! Es geht mir „ruck zuck“ eigentlich zu schnell!! Nun bekommt sie einen langen Hals; einen sehr langen Hals!! Sie will sehen, was ich hier eigentlich schreibe!! Sie ließt leise vor sich hin, und lacht!! Als ob diese Geschichte so ungewöhnlich wäre?? Ich sage euch,¾ wenn die mit kommt, zur Vorlesung, oder zum 10 ten Geburtstag, dann guten Njörb (Nacht)! Dann kommen wir „ruck zuck“ als Großfamilie in Hamburg an!! Ob sich ein Strassenmagazin, auf so einen Andrang einer Großfamilie einstellen kann?? Denn wenn wir „ruck zuck“ los legen, dann wird Hamburg nichts mehr zu futtern und zu trinken haben!! Sonst würden wir doch nicht kommen, oder doch?? Man, so ein intergalaktisches Gefühl, um uns herum!! ¾ Alles steht still!! Die Anzeige für den Abflug steht so gar still!! Was schreibe ich bloß für ein Schöl(Scheiß) hier?? Meine Arme, meine Beine, meine Hände, meine Füße, so gar mein Kopf macht nicht mehr das was er soll!! Das hat er noch nie gemacht!! Ist „ruck zuck“ irre!! Mein Kopf fällt „ruck zuck“ zu Boden, ich sehe, was ich noch nie sah!! Ich spüre, was ich noch nie spürte!! Wenn ich nur wüsste wie dies auf der Erde heißt?? Ich hoffe, das mir „ruck zuck“  verziehen wird??
Das Verständnis da ist?? Denn in so einer Lögy (Lage) war ich noch nie!! Ob wohl es hier in unserer Galaxie, nicht all zu warm ist!! Körchige (Koche) ich, glaub ich!! Ob wohl ¾, nah sie wissen schon, körchigi (kochen) gar nicht meine Stärke ist!! Was wird das für eine heiße Zagy (Zeit), während des „ruck zuck“ Hyperfuges!! Als ich so im Augenwinkel die Abflugspaceuhr im Augenwinkel sehe, erschrecke ich!! Denn wir müssen „ruck zuck“ unseren Kyrik (Kram) unter dem Arm klemmen, um pünktlich den Hyperflug zur Erde zu bekommen!! Es ist kein laufen, es ist kein rylren (rennen), was wir hier veranstalten!! Es ist, ¾ ein dahin fliegen, als ob wir etwas verpassen würden?? Denn der Flug dauert ja bis Anfang November, denn wir wollen überraschen, in Hamburg! Dies wird uns bestimmt gelingen!! Wenn bei HINZ&KUNZT ungewöhnliche schöne Dinge passieren, dann sind wir dafür verantwortlich!! Denn werden wir als Großfamilie auschwärmen, und nur noch posetives für dies Projekt bewerkstelligen!! Aber nun sitzen wir hier in unserem Super Hyperfluggleiter, und sind Hyper nymphig (nervös), und, sie wissen schon, ¾ „ruck zuck, haben wir eine Großfamilie!! Gleis 10 liegt hinter uns, Gleis 10 liegt vor uns, und das 10 Jahr kommt auf HINZ&KUNZT zu!! Es liegt eine Spannung in diesem Raumgleiter, da mit könnten wir Hamburg mit Erryk(Energie) beliefen!! Die Geschwindigkeit presst uns in unserer Liegeschale, so das unsere Körper aneinander gepresst werden!! Als wir so unsere Sektion 10 „ruck zuck“ verlassen haben, wird es ungewöhnlich gemütlich!! Als dann alle die Liegeschalen verlassen können, treten sich viele gegenseitig auf die Fyüps(Füße)!! Aber ich bin hier mal ehrlich:„Das aneinander Jogjjog (Angepreßt) sein, hat mir besser gefallen!! Hier laufen Kreaturen rum, das wird bestimmt lustig, während des Fluges!! Die Kreatur, ¾ mit der ich nicht nur einen Superhyperflug mache, und schöne Sterne zähle, heißt übrigens „Güljück“, und kommt vom 10 Kometen der 10 Hamburger Sektion!! Ihr wird sie mögen, so ein Wesen, habe ich noch nie kennen gelernt!! Ihr sicherlich auch noch nie?? Was wird das ein Spaß, wenn ich in diesem Theater Haus erscheine, was denn so passieren wird!! Aber wir werden ja ,solok(sehen) und kolok(hören)!! Es wird viel zu erzählen geben, denn es vergeht eine lange Züla (Zeit) bis da hin!! Jeden falls möchten wir alle grüßen, und euch alle ein

                                                „Qudra-besch schee gesch, hachi-dabri senden,
                                                            euer Cahill von den Quysern!!
                                                                                                              © by Erich Heeder


HINTER GLAS


                                     Hinter Glas  

Diese Geschichte darf es eigendlich gar nicht geben, weil ich nicht mehr in dieser reale Welt verweile! Ich bin gefangen, dort wo es niemand vermuten würde, ich am aller wenigsten. Aber wie kommt denn das Geschrieben in eure reale Welt, wenn ich nicht mehr unter euch weile? Dies ist eine Geschichte, die von Anfang an erzählt werden muß. Es ist auch nicht mehr meine Angelegenheit, ob ihr sie glaubt oder nicht, das müßt ihr schon selber herausfinden! Viele Lebenssituationen spiegel das wieder, oder auch nicht. Dies ist in mir, und ich muß erst einmal begreifen, wie ich das nieder schreibe!! Ihr kennt mich kaum, und ob ich mich kenne, muß ich in Frage stellen? Ob es mit dem zu tun hat, was ich so mache?

   Seit mehr als fünfundzwanzig Jahren bin ich kreativ, es werden Bilder von mir geschaffen, die etwas vermitteln, Geschichten und Gedichte werden verfast, die das transportieren, was Bilder kaum können. Diese Geschichte ist so irre, das sie fast war sein könnte. Mehrere mal wurde diese Frage geboren, aber dieser brennende Tag, ist ein blutroter, wie wir ihn schon lange nicht mehr gesehen haben. Wer ihn gesehen hat, der kann ihn nicht mehr aus seinen Gedanken löschen. Solch mystiriöse Geburten eines Tages, werden einmalig bleiben, denn die ihn gesehen haben, sind wie verwandelt!! Wie wir wissen gibt es schlechte und gute Menschen, und ob ich einer bin, kann ich nicht beurteilen!

   Das müssen die tun, die nicht das sind, was ich schon lange bin!! Ah, es gibt Neugierige unter euch, ihr möchtet wissen, wo her ich das weiß? Unter euch sind einige, die nicht das sind, was andere schon lange sind!! Aber ob ihr das seid, was ihr den anderen vorspielt, weiß ich nicht, oder vielleicht doch? Ihr könnt nicht's da für, ihr werdet so geboren und erzogen, so werdet ihr vielleicht auch sterben? Das ist nicht weiter schlimm, es wäre seltsam, wenn es anders wär. Denn alle können dies Erlebnis noch nicht hinter sich haben, sonst würdet ihr diese Geschichte ja kennen? Es wär aber nicht auszuhalten, wenn dieses schon alle hinter sich hätten, und das ist das spannende in unserem Leben! Angst braucht hier aber niemand zu haben, nur die schlechten Gewissens sind. Meine Vorstellung ist erst einmal erschreckend, aber auch wieder reizvoll. Vielleicht muß ich auf passen, nicht als Spinner abgestempelt zu werden!

   Ich weiß nur Fantasten leben länger, und ich bin schon ziemlich lange einer. Aber so wie ihr seht stehe ich trotzdem mit beiden Beinen auf der Erde, der Realität! Heute ist der Tag gekommen, das diese Geschichte geschrieben wird, egal was ihr seid! All die schlechten Gewissens sind, haben auch ein Herz, als ob dieser Tag ein besonderer wird? Es werden noch viele solche Tage durch dieses Land schwabbern, denn keiner bleibt die Ausnahme. Eigendlich hat schon jede/der vor dem Spiegel gestanden, oder gesessen? Aber keiner von euch weiß, das diese blutroten Tage etwas bewirken. Es kann sich hier niemand vorstellen, auch wenn ihr euch noch so anstrengt, oder könnt ihr es doch? Da stehen oder sitzen wir vor dem Spiegel, und wissen eigendlich nicht wen wir sehen? Wir sind der Meinung, wir sind das, was wir sehen, aber die blutrot brennende Tage, sind die, die uns eines besseren belehren. Es sind Tage, wo die schlechten Menschen, gegen die Guten ausgetauscht werden. Wie dieses geschiet, ist schon überraschend, denn es hat noch niemand beobachtet. Aber da für gibt es mich ja, ohne egoistisch zu sein, sonst würde ich dieses gar nicht aufschreiben, und ob das gut ist, wird sich im laufe der Zeit herausstellen! Das ich ausgetauscht wurde, ist ein versehen gewesen, und sie spuckten mich aus der bösen Welt in die Realböse. Sie hatten einfach die Schnauze von mir voll, und beschlossen mich aus der Dimmension der Bösen hinaus zu werfen. Es sind nur ein paar Jahrzehnte gewesen, die ich dort verweilt habe. Wer einmal in dieser Dimmension der Bösen gelebt hat, wünscht sich, nie wieder dort zu verweilen.

   Das  schlimme ist die Ungewißheit, denn so wie ich erfahren habe, weiß niemand wen es treffen kann! Als ich vor dem Spiegel stand war so ein Tag, wie in Trance verweilte ich vor ihm. Der Spiegel begann sich langsam zu verflüssigen, und saugte mich wie ein großer Staubsauger an. Ich verschwand auf der anderen Seite des Spiegels, den ich sah, so schaue ich von der bösen Welt, in die real bösen Welt! Es ist für mich schon bitter genug, das einer wie ich nur noch böse Dinge sehen und erleben muß. Die Welt hinter dem Spiegel ist schon brutal, aber auf der Seite der ich mich jetzt befinde, ist noch viel schlimmer. Die Sehnsucht, nach der so genannten real bösen Welt nimmt für mich Gestalt an, denn ich mache nur noch gute Dinge! Dinge die hier noch niemand gesehen hat, geschweige noch macht.

   Mein Körper gewinnt an Stärke, nein, keine körperliche, es ist innere Stärke, sonst wäre ich in dieser Welt nicht zurück gekommen! Denn in dieser Welt läßt sich vielleicht noch einiges verändern? Was auf der anderen Seite des Spiegels nicht mehr möglich ist. Nun frage ich mich, was können all diese Menschen bewirken? Es gibt viele Dinge die wir tun können, aber wir sollten uns auten, sonst wird vieles doppelt gemacht. In der heutigen Gesellschaft, fragen sich viele, was sie tun können? Lauft mit offenen Augen und Ohren durch euer Leben, dann werdet ihr auf das stoßen, was getan werden muß. Nur so können wir verhindern, das wir uns alle hinter diesem Spiegel wieder sehen!!
                                                                                                                       © by Erich Heeder

                                       Träumend - Collage